Enter your search terms:
Top
 

Neues Investment der TATA Group

Flisom unterzeichnet ein neues Investment der Tata Group

DÜBENDORF, Zürich, Schweiz – 10. Juni, 2015 – Flisom, eine Schweizer Firma, die innovative Technologien zur Herstellung flexibler Dünnschicht CIGS Solarmodule (Kupfer-Indium-Gallium-(Di)Selenid) entwickelt, hat ein zusätzliches Investment von 10 Millionen CHF, nach einem früheren Investment von 42,5 Millionen CHF im Jahr 2013 für die Pilotproduktionsanlage in Niederhasli-Zürich in der Schweiz, mit einer Jahreskapazität von 15 MW, erhalten. In den letzten Jahren hat Flisom das Design der Rolle-zu-Rolle Fertigungsmaschinen verbessert und konnte die Breite der Rollen von 50 cm auf 1 m steigern – ein bisher nie gekanntes Ausmaß der Fertigungskapazität für die kontinuierliche Abfertigung von kosteneffizienten, leistungsstarken monolithisch verbundenen flexiblen CIGS Solarmodulen auf Kunststofffolie.

Diese vierte Finanzierungsrunde kommt von Flisoms bestehendem strategischem Investor, der Tata Group, ein Weltkonzern mit Hauptsitz in Indien. „Wir sind über dieses erneute Investment der Tata Group, welches uns kurz vor der Eröffnung von Flisoms Pilotproduktionsanlage mit 15 MW Kapazität erreicht, sehr erfreut und möchten uns bei der Tata Group und allen bestehenden Investoren für ihre kontinuierliche Unterstützung bedanken“, sagte Dr. Ayodhya Nath Tiwari, Flisoms Vorstandsvorsitzender.

“„Wir wissen Flisoms systematisches Konzept für Innovationen und die kontinuierliche harte Arbeit des Teams zur Entwicklung einer einzigartigen Produktionsanlage, wofür sie mit Empa, ein weltweit führendes Labor, das einige Rekorde im Bereich der Effizienz von flexiblen Solarzellen hält, zusammenarbeiten, zu schätzen“, sagte Mr. K.R.S. Jamwal, Geschäftsführer, Tata Industries. Er fügte weiter hinzu.: „Dieses Investment kennzeichnet das Interesse der Tata Group an Zukunftstechnologien für die solare Photovoltaikbranche.“

„Mit dem Investment aus 2013 sanierte Flisom ein altes, 4500 m2 großes, Produktionsgebäude in Niederhasli, am Stadtrand von Zürich, um dort die benötigten Maschinen zur Herstellung von Solarmodulen auf 1 Meter breiten Rollen aufzustellen. Gleichzeitig setzte Flisom die Entwicklung der 50 cm breiten Rollen im Dübendorfer Werk fort, welches sich auf dem Empa Campus befindet“, sagte Flisoms leitender Geschäftsführer, Dr. Sudheer Kumar.

Flisoms Geschäftsführer, Mr. Ulfert Rühle, sagte: „Nach erfolgreicher Montage der Maschinen und weiterer Fabrikinfrastruktur in Niederhasli wird es der nächste Schritt sein, das Prozess-Know-How mit Hilfe von speziell hierfür entwickelter Konzeption auf diese Hightech Maschinen zu übertragen. Manche dieser Maschinen basieren auf jahrelangen Entwicklungen von Experten; innovative proprietäre Designs und komplexer Maschinenbau machen Flisoms Maschinen einzigartig, sodass sie Kosten- und Leistungseffizienzziele für bahnbrechende Produktion erreichen können.“

„Das 15 MW Werk wird als Blaupause für die Entwicklung größerer Produktionsstätten dienen, die eine Produktionskapazität von mehr als 100 MW haben und ebenfalls den gleichen niedrigen Kapitaleinsatz und Betriebsausgaben unterliegen werden. Flisom arbeitet stetig daran, die Herstellungskosten für flexible Solarmodule zu senken“, fügte Firmenchef Rühle hinzu. Flisoms leistungsstarke, leichte und robuste Produkte und Systeme könnten den Preis für Solarenergie dank geringem Materialeinsatz, wirtschaftlicher Produktion und reduzierter Lagerhaltung, Transport- und Installationskosten senken. Zu den Bereichen, die Flisoms flexible Solarmodulherstellungstechnologie ansprechen gehören große Solarfarmen, gebäudeintegrierte Photovoltaik, Transport und transportable Energieerzeugung.